Arbeit sollte Spass machen, oder? :-(

Wer hat es nicht geliebt als Kind? Einen Besuch auf der Kirmes oder im Vergnügungspark und so lange „Kotzkümpchen“ fahren, wie meine Oma das liebevoll nannte, bis man urplötzlich zu der Entscheidung kam, dass erst essen und dann Achterbahn fahren ne blöde Idee war. Aber wozu hat der liebe Gott die Zuckerwatte erfunden? Die vertreibt den miesen Geschmack schneller, als man Zähne putzen kann und man kann nachher doch in der Geisterbahn rumknutschen. Jetzt schaut nicht so angeekelt, ihr nehmt eh keine Zahnbürste mit, oder?

Letztens überkam mich also spontan Freude und Kindheitserinnerungen, als ich mal wieder einen „Hols und Brings-Auftrag“ bekam und die Übergabe ausgerechnet im uns allseits bekannten Freizeitpark vor den Toren Brühls stattfinden sollte.

Nun war ich wohl eine ganze Weile nicht mehr dort. Vielleicht habe ich auch die Paranoia meines Kontaktes ein klitzekleines bisschen unterschätzt, aber ich sage euch, mitten in der wildesten Schraube des wahnwitzigsten neuen Fahrgeschäftes das gewünschte winzige Elektronikteil aus den Untiefen meines BH’s zu fummeln und es dem kreischenden Fettsack neben mir in die zittrigen angstschweißigen Pfoten zu drücken – das macht keinen Spaß. Vor allem dann nicht, wenn er es erst nach dem dritten Durchgang schafft es zu nehmen und mein Magen mich schon nach dem ersten Mal nach dem Verstand fragt, der leider gar nicht mitfahren wollte.

Aber irgendwie scheint das gerade Trend zu sein, denn nur zwei Tage später holte ich mir auf dem Aqua-Splash ein nasses Höschen und eine Tüte undefinierten Inhaltes ab, die ich dann brav weiterleitete – im Freefalltower.

Ich komm mir langsam vor, wie ein Fahrgeschäftedummy mit Sonderauftrag.

Was ist aus den guten alten Übergaben geworden, die man hinter Pommesbuden und auf Einkaufslädenklos über die Bühne brachte? Wann durfte ich das letzte Mal was in der Kirche unter Bank 13 kleben? Wieso können wir nicht zurück zu stillen Briefkästen auf lauschigen Friedhöfen, auch wenn ich um Melaten zurzeit lieber immer noch einen größeren Bogen laufe? Was ist verkehrt an konspirativen Treffen in kleinen Fresstempeln und den Fake-Liebesblicken, die man potentiellen Tauschpartnern zuwirft, bis das Objekt der Begierde unterm Tisch den Besitzer wechselt? Da hatte man nachher wenigstens nen vollen Magen und war nicht bemüht, sein Essen drin zu behalten. *börps*

Ich hab ja nix gegen Kirmes und Co, aber sollte das nicht Freizeitvergnügen sein? Ok, da gibt es ne Menge Leute auf einem Haufen, aber können wir uns nicht vor dem schiefen Haus in der Schlange anrempeln, statt im dritten Looping nebeneinander zu kreischen und zu versuchen die Transaktion hinter uns zu bringen, bevor der Fotopunkt kommt und wir nachher die Übergabe in Hochglanz mit nach Hause nehmen können?

Och Leute…

Also, wenn ihr mich das nächste Mal im Überschlagkatapult entdeckt, sprecht mich nicht an, ich bin auf Arbeit.

Advertisements