Pjotr Ugulu -Dark Lord of Chorweiler City

Wie ihr ja wisst (oder auch nicht) besteht der Stadtteil Chorweiler nicht nur aus Chorweiler sondern auch aus anderen Stadtteilen wie Seeberg, Worringen und einigen anderen. Im Zentrum jedoch ist Chorweiler mit dem alten Rathaus. Pjotr Ugulu hat es geschafft nach dem Crash die Urkunden für das Gebäude und den umliegenden Häusern wie das City Center zu bekommen. Durch Kölschen Klüngel von der Stadt Köln beglaubigt. Pjotr Ugulu der dicke Oger mit dem urkölner Akzent und der türkrussischen Herkunft ist damit in Chorweiler-City einer der mächtigsten Männer. Mit seiner Gang den Al Yabloko (blutroter Apfel) führt er unter dem Segen der grauen Wölfe, Chorweiler City mit eisener Hand und solange die Wölfe so wie einige Politiker, ihren Teil des Kuchens bekommen, wird das auch so bleiben. Wobei er recht gnadenlos ist, falls jemand seine Miete nicht zahlen kann, wird er zur Arbeit gezwungen oder darf Organe lassen. Alternativ nimmt er auch Kinder in Zahlung oder lässt die Frauen anschaffen gehen.

>> Diese Bandite hann dä Name von däm Wohrzeiche dä Stadt däm rote Appel, e en de Johre jekommened Monument steht direkt vör däm Rathuus

>>de Tüüt

>>Die letzten Jahre über sind die Mietpreise in die Höhe geschossen, was die Mieter unter immer mehr Druck setzt, ich denke bald knallt es Gewaltig entweder auf die ein oder andere Weise

>>Silent Sam

>>Jawohla!!

>>Fred

>>Was macht er den mit den Arbeitskräften?

>>Fatih

>>Naja Drogenanbau, Arbeiten am City Center, Renovierungsarbeiten, ist ja nicht so als ob er nicht nichts tut für das Geld. Aber man spürt die Anspannung

>>Silent Sam

Advertisements

Natürlich? Oder künstlich? Natürlich künstlich!

Ich muss gestehen, ich bin verwirrt.

Ich neige dazu, Fehler zu machen weil ich manchmal einfach zu neugierig bin.

Vielleicht erinnert ihr euch dran, dass ich euch davor gewarnt habe, keine Pakete anzunehmen, die ihr nicht bestellt habt.

Nun, sowas ist besonders verlockend, wenn man die Bude gerade erst bezogen hat und das Paket Grund zu der Annahme liefert, das was drin ist, was ihr sonst sicher nicht bezahlen könntet. Schon alleine deswegen, weil das verdammte Paket fast bis zur Decke reicht. Ich meine… Hey, es könnte ein genialer Kühlschrank zum reinstellen sein, oder ein Trid oder ein aufblasbares Torpedoboot oder… also, schnell unleserlich quittieren, die Beute in die Bude schleifen und einen Moment lang träumen.

Von unerwartetem Reichtum, kühlen Getränken und lustigen Überraschungen. Immerhin kam letzte Woche ein Gratistoaster – kein Scheiß!

Aber wie wir ja alle nur zu gut wissen, ist das Leben kein Ponyhof und warum sollte man irgendwas geschenkt bekommen.

Nehmen wir mal an, ihr öffnet so ein Paket. Und neben einer halben Tonne Styroporverpackungsmüll, der immer noch überall in eurer Bude klebt, kommt da ne Puppe zum Vorschein. So in Lebensgroß. Quasi ein Spielzeug für Erwachsene. Nen Haufen Kohle wert, was toll ist, denn ihr spielt zwar nicht mehr mit Puppen, kennt aber genug große Jungs, die sich sicher freuen würden, mal einen wegstecken zu können. Vielleicht sind sie sogar bereit, euch das Ding abzukaufen, wenn ihr nur die Bedienungsanleitung für das hübsche Püppchen finden könntet.

Aber erstens kommt es ja anders und zweitens… ihr kennt das Spiel.

Fakt ist diese Puppe ist entweder keine, oder jemand anders hat die Fernbedienung. Verkaufen könnt ihr euch abschminken. Nachdem die Kennenlernphase abgeschlossen ist und die Puppe die Waffe wieder weggesteckt hat, unterhält man sich ein wenig, geht in die Stadt zum bummeln und shoppen und äh… ja… Stop!

Und da hab ich jetzt ein Problem. Wie stelle ich fest, ob etwas/jemand eine Drohne ist oder nicht? Ich meine, Menschen kann man schlecht per UPS verschicken, oder?

Aber Puppen sollten nicht durch die Gegend laufen, sich verhalten wie ein ganz normaler Mensch und dazu noch anbieten, einem bei Problemen im Haushalt zu helfen. Oder?

Und während ich jetzt hier in der Bahn sitze und von Lenis Klüngelbud gen Hürth fahre, um ein Silbermesser an irgendeinen verrückten Typen zu liefern, der das gerade dringend für irgendwas braucht, grübel ich.

Ist sie natürlich?

Künstlich?

Natürlich künstlich?
Und wenn sie nicht echt ist, wer steuert sie dann? Und was will der von mir?

Kann ich sie sowas fragen? Ich meine, ohne mich völlig zum Vollhonk zu machen?

Zu sagen „Kann ich mal deine Seriennummer sehen“ kommt doch quasi sexueller Belästigung gleich unter Drohnen, oder?

Also ihr Hacker, Rigger und sonstige Techfreaks, klärt mich bitte mal auf.

Natürlich rein hypothetisch.

Achso, muss ich mir jetzt Sorgen drum machen, dass Werwölfe rumlaufen, nur weil ein Kunde dringend ein Silbermesser haben will und auf das Silber besteht?

Fragen über Fragen…

Aber die mit der Puppe, die wäre mir dann doch am wichtigsten, rein hypothetisch – natürlich.

Lenis Klüngelbud – Die Pfandleihe

Ok, ich weiß ja nicht, womit ihr so euer Geld macht, aber ich verdien mir ab und zu was dabei, indem ich kleinere Botengänge erledige. Was ich da schon für kuriose Dinge besorgen sollte, glaubt mir kein Metamensch.

Ein guter Anlaufpunkt für die meisten Sachen ist entweder der nächste größere Baumarkt oder aber Lenis Klüngelbud, eine Pfandleihe auf der Luxemburger Straße, stadtauswärts Richtung Hürth.

Hier gibt es alles Mögliche und vor allem Unmögliches. Unglaublich, wovon sich die Leute für ne Hand voll Kleingeld trennen.

Natürlich nimmt Leni, die Besitzerin, auch Sachen in Zahlung, erwartet euch aber bitte keinen wundersamen Geldregen. Das kaufen macht hier deutlich mehr Spaß, als das verkaufen.

Die Besitzerin hat eine kleine Stocklist in der Matrix, die erstaunlicherweise sehr aktuell ist und auch eine Ankaufgesuche-Rubrik. Wenn ihr also noch alten Plunder im Keller stehen habt, könnt ihr ihn bei Leni vielleicht versilbern, statt ihn zur Müllkippe schleppen zu müssen.

Lenis Laden ist, genau wie die Besitzerin eher winzig. Die Pfandleihe ist in eine Häuserlücke gezwängt und ich bin mir nicht so ganz sicher, ob da überhaupt jemals ein Laden sein sollte. Fakt ist, das der Laden sich über mindestens drei Stockwerke erstreckt, von denen man aber nur das Erdgeschoss betreten kann, den Rest nutzt Leni als Lager und ich bin mir ziemlich sicher, dass nur sie weiß, was wo liegt.

Alleine die Auslagen im Laden treiben mich schon in den Wahnsinn. Man braucht scheinbar ewig, um alles in den Unmengen an Auslagen, die jeden freien Zentimeter bedecken zu sehen und dann entdeckt man doch beim dritten Hinschauen immer noch was Neues, wovon man schwören könnte, das es eben noch nicht da war.

Das winzige Schaufenster ist genau wie die Türe und die meisten Vitrinen und Schaukästen solide vergittert und Leni sitzt ebenfalls in ihrem Kassenhäuschen hintern Gittern auf ihrem Thron. So nennt sie den ollen Ohrensessel, der sie bis auf Tischniveau bringt, denn die gute Leni ist eine Zwergin und selbst für diesen Metatypus ist sie ein bisschen kurz geraten. Dafür ist sie fast so breit wie hoch und hat eine Stimme, die auf mindestens einen Ork schließen lässt. Muss wohl dran liegen, dass sie Kettenraucherin ist, ich wette, sie steigt noch mit Fluppe im Mund unter die Dusche. Zumindest hab ich sie noch nie ohne gesehen.

Ansonsten ist die Zwergin mit ihren grauen Kringellöckchen und dem geblümten Kittel ohne Ärmel ein kölsches Original. Leute die von außerhalb kamen, hatten schon Probleme sie zu verstehen, denn selbst wenn sie sich Mühe gibt, um hochdeutsch ze kalle, scheitert sie in der Regel kläglich.

Ihr Lieblingsausspruch, gerne auch bei Verhandlungen benutzt, ist „Da leckste mich em Gaade!“, wobei sie soweit ich weiß keinen Garten besitzt. Dafür steht sie drauf Todesanzeigen zu lesen und sich diebisch zu freuen, dass sie noch lebt. Sollten die Verhandlungen schleppend verlaufen, weil Leni erst die Verfügbarkeiten abchecken muss, rate ich jedem, nein zu sagen, wenn sie etwas zu essen anbieten. Sie isst gerne Brötchen mit Leberwurst und Schokostreusel. Wenn ihr ein Brot mit Rübenkraut angeboten bekommt, esst es in genügendem Sicherheitsabstand, sie schlägt gerne drunter, was das Brot, samt dem klebrigen pappsüßen Aufstrich mit der Farbe von Altöl, direkt in euer Gesicht befördert, während Leni sich schlapplacht.

Wer dann ausrastet und keinen Spaß versteht, hat das letzte Mal bei ihr was Exotisches eingekauft, was schade ist, denn sie hat einige gute Kanäle.

Lenis Preise sind fair, wenn man ein wenig Talent im Handeln besitzt, sonst zahlt man zwar einen kleinen Aufpreis, dafür ist ihre Ware in der Regel funktionstüchtig und halbwegs in Schuss. Womit wir dann auch beim Thema wären. Alles was man eigentlich nicht in so ner Pfandleihe finden sollte gibt es natürlich auch, wenn man halbwegs nett fragt und nicht zu sehr nach Undercovercop aussieht.

Combat Cab nach Chorweiler

Hey ihr fußlahmen Krücken, bringt euch der Nahverkehr nicht weiter (ich meine den mit Bus und Bahn!), das Fahrrad hat nen Platten oder ihr wollt euch den hübschen neuen Lack der Familienkutsche nicht auf Streifendesign umstylen lassen?

Also dann empfehle ich euch mal nen Chumma, der sich nicht zu fein ist, euch auch in die Gegenden zu fahren, wo man die Türverriegelung schon vor der Veedelsgrenze aktiviert und sich nicht wundert, wenn es aus dem Hochhaus olle Trids und Kühltruhen regnet.

Der Junge heißt Torx und fährt nen heißen Reifen. Er hat ein Combat Cab, genauer nen Shortcourse Truck und die Kiste ist nicht nur schnell und auch außerhalb der Straße zuhause, sondern hat auch noch Platz für drei Personen und Gepäck. Und wenn ich Gepäck sage, dann meine ich Gepäck. Also Salamibaguette und ein paar Oliven extra kriegt er immer locker in die Kühltruhe seiner Karre.

Call 555-TORXCAB

Könnt ja sagen, Winter hat ihn euch empfohlen und neee, ich krieg keine Prozente.

>> De Jung kenn isch, dä hat auch so kleine Autöchen, so flinke Flitza, mit denne du supa ma hierhin un dohin komms.

Ab un zo siehste dä uff da Rennstreck in Erftstadt, da hinge bei de Motocrossa.

Ich sachet dia, die sin schnell, da biste flott ma unterm Zaun durch jeflupp, da leckste mich em Gaade!

>>Fritz-Flitza

Torx Drohne

Torx RC

>> Also über die Drohnen kann ich nichts sagen, aber Torx hat uns letztens zur Grube nach Knapsack gefahren, die Gegend ist wegen der Ghule ja nicht ganz ohne und ich kann ihn nur empfehlen, netter Kerl und coole Karre. Außerdem hat er genug Plastikplane mit, da muss man nicht so Angst haben, für den Rückweg Aufpreis zahlen zu müssen, weil man auf die Sitze blutet.

>> Hamma

Hab noch ein paar Picx gefunden. Anscheinend hat er mehr als eines dieser Teile am Start.

Die Kisten laufen bis zu 100 km/h schnell ab Werk – aufgebohrt geht da sicher mehr. Find ich schon ziemlich ordentlich und im Sneek-Mode sind sie zwar nicht ganz so flott, aber dafür verdammt leise.

Pack n Kilo Sprengstoff drauf und ne Verfolgungsjagd auf der  Autobahn bekommt völlig neue explosive Momente. Und son kleinen Flitzer hast du schneller ausgesetzt, als dein Gegner hupen kann.

Die Karossen sind mit wenigen Handgriffen abmontiert und da sie aus Kunststoff sind, kann man sie auch günstig modifizieren. Klingt für mich nach nem Ding mit Potential, aber ich bin nur die Saftschubse und kenn mich nicht so wirklich aus mit dem Kram.