Eisberg – nur keine kalten Füße kriegen, Chumma

Frechen Marsdorf war früher ein Industriegebiet mit größeren Einkaufsmöglichkeiten wie Möbelhäusern, Baumärkten und diversen Fastfoodläden.

Mittlerweile ist Frechen nur noch eine weitere von Köln aufgefressene Vorstadt, in der das ewige Dröhnen der mehrstöckigen Autobahn wiederhallt und Marsdorf mit seinen riesigen Hallen ist teilweise verkommen, teilweise wird es noch wie früher als Lagerfläche genutzt.

Nachts erwachen einige der alten Lagerhallen zu neuem Leben und ziehen die Partypeople von Köln an, denn Marsdorf ist immer noch schnell mit dem Auto oder der Bahn zu erreichen.

Schicke Clubs sucht man hier vergebens, hier geht die Masse hin, wenn es drum geht sich mal die Seele aus dem Leib zu tanzen und mit den Kumpels eine gute Nacht zu haben. Ob man danach noch weiter zieht in die teureren Clubs der Innenstadt, oder doch in Marsdorf versackt, ist jedem selbst überlassen.

Einer der großen Läden ist der Eisberg. Ehemals ein Kühlhaus, hat man ihm ein paar Kilo haushoher blauer Leuchtreklame im Schneedesign angedübelt und das Innere mit genug Eis und weißblau beleuchtetem Plexiglas ausgestattet, dass die Titanic ihre Probleme bekäme, den Eisberg unbeschadet zu passieren.

Um sich im Angebot der Großdiskotheken abzusetzen, hat jeder Laden seine eigene Strategie entwickelt. Beim Eisberg hat man sich kurzerhand an das gehalten, was die Halle hergab und einfach die Kühlanlage wieder in Betrieb genommen.

So herrschen im Inneren der Disko schnuckelige – 18 Grad, egal wie kalt oder warm es draußen ist.

Im Eingangsbereich der Disko kann man Thermokleidung und Schuhe leihen. Die meisten Besucher des Eisberg wissen, was sie erwartet und staffieren sich mit einer Mischung aus warmer Kleidung und nackter Haut aus. Immerhin geht es immer noch drum, zu sehen und gesehen zu werden.

Da die meisten Leute schon mit dicken Jacken kommen, sind die Türsteher des Eisberg Kummer gewöhnt und verdammt gut darin, die Gäste zu filzen, damit alles was nicht in den Laden soll auch entweder gleich draußen bleibt, oder vorher in einer der Aufbewahrungskisten abgegeben wird. Die Türsteher sind zumeist russischstämmig und machen dem Klischee des eher wortkargen schrankgroßen Typen alle Ehre. Allerdings sind auch immer ein paar Frauen vorne in der Eingangskontrolle, so dass auch Besucherinnen auf korrekte, aber gründliche Weise durchgecheckt werden.

Diese sorgfältige Kontrolle macht den Eisberg zu einem Ort, wo man sich gerne auch mal trifft, obwohl man auf der Straße nicht ohne Stunk aneinander vorbei könnte.

Außerdem werden die Aufbewahrungskörbe für unerlaubte Mitbringsel gerne genutzt, um Ware zu transferieren. Genügt doch zum abholen eines der Plastkästen ein kleiner RFID-Chip, den man mit der Bezahlung des Eintritts bekommt und auf dem auch die Getränke abgerechnet werden.

Natürlich kann man im Eisberg auch feiern. Es gibt insgesamt vier Tanzflächen, eine lange Eisbar und auf einer Empore genug Nischen, wo man bequem sitzen und sich auch unterhalten kann, ohne sich die Seele aus dem Leib brüllen zu müssen. Außerdem hat man von der umlaufenden Empore einen guten Blick auf die große zentrale Tanzfläche vor der Bar, eine von unten blau beleuchtete Eisfläche, auf der die Trockeneis-Nebelschwaden die ganze Nacht hindurch wabern.  An den Wochenenden tanzen über der Eisfläche magische Illusionen und die magische Sicherheit hat auch ein Auge auf die Besucher.

Am Rande der Tanzfläche gibt es den Cube – einen Würfel aus mattem Glas, Eis und einem Haufen Tech, der das Abhören der Vorgänge im Inneren zu einer echten Herausforderung werden lässt. Den Cube kann man mieten und ich hab schon einige beunruhigende Gestalten drin verschwinden sehen. Manchmal wird er aber auch nur für Privatparties genutzt. Das Innere ist mit mehreren Eisblöcken ausgestattet, die mit Fellen bedeckt sind, um das sitzen bequemer zu gestalten. Dazu gibt es persönliche Kellner, die jeden Wunsch erfüllen und eine Tridanlage, die immer auf dem neusten Stand gehalten wird.

Der Eisberg ist in russischer Hand, was für Kölner Verhältnisse eher ungewöhnlich ist, aber anscheinend versteht sich die Belegschaft des Eisberg gut mit den Chorweilern und da der Laden bisher noch nicht in Flammen aufgegangen ist, scheint alles glatt zu laufen.

Es gab vor kurzem ein wenig Unruhe, als der alte Chef des Eisberg tot in seinem Büro gefunden wurde, angeblich mit seinem eigenen Kuli direkt im Herz steckend. Wobei böse Zungen behaupten, dass er sicher nicht daran gestorben ist, wo der alte Vassili doch eh kein Herz hatte, sondern nur einen Eisklotz. Alle Versuche den Mörder zu finden verliefen im Sand und im Moment dümpelt der Eisberg ruhig durch die Nacht. Böse Zungen behaupten, es ist die Ruhe vor dem Sturm, wird der Laden doch zur Zeit von den drei Söhnen des Toten geleitet und die waren schon immer schlecht darin, mit ihren Geschwistern zu teilen.

Doch die Partymeute draußen bekommt davon wenig mit, so lange die Musik stimmt und die Getränke heiß genug sind, um die Kälte vergessen zu lassen, machen sie die Nacht zum Tag.

Also, immer schön in Bewegung bleiben, damit ihr nicht festfriert. Und gebt gut Trinkgeld, die nächste Saftschubse, die euch eure Drinks bringt, bin vielleicht ich. 😉

Advertisements