Mer Kölsche

Die Überschrift sagt schon, worum es sich diesmal dreht, den Kölner an sich. Nur wer die Menschen versteht, die in Köln leben, versteht auch das komplexe Gebilde der Soziologie der Stadt. Also hört gut zu und lernt, wie bei uns die meisten Leute ticken. Das ein oder andere Face unter euch wird da schon seine Schlüsse ziehen können. Der typische Kölner ist, wie die meisten Bürger des RRP, in einem Verein. Da gibt es Kleingärtner, Fußballfans, Eishockeyfans und natürlich der Karnevalsverein (sei es nun aktiv oder passiv). Weit gefährlich sind auf dem Land die Schützenbruderschaften, bewaffnete Laien, ihr versteht schon.  Mit einem Kölner lässt sich gut feiern und saufen, „schee e leckered Stängschen trinken“, während man über Gott und die Welt Verzell hält. Für die Auskölner unter euch: ein Stängschen bedeutet nix anderes wie ein Kölsch-Glas und in diesem Zusammenhang halt ein Kölsch. Pils geht auch noch, bestellt aber niemals an der falschen Stelle ein Alt.

Das Kölsche Grundgesetz ist für viele Kölner tief verwurzelt. Der Kölner redet gerne und viel – auch mit Fremden. Dabei sollte man nicht vergessen alles aufzunehmen. Denn er verspricht viel, hält davon aber nur wenig und ab und an behauptet er es auch nie gesagt zu haben. „Isch han dir niemals versproche dat isch dat Ding besorje kann“.

Man kann sie leicht begeistern, aber wenn es nun mal nicht klappt, zucken sie gerne mit den Achseln und berufen sich auf das rheinische Grundgesetz. So oder so, wird euch auffallen, dass das Grundgesetz an vielen Stellen gerne zitiert wird. Auch hängt es oft in Kneipen aus.

Eine wichtige Sache habe ich noch vergessen. Hierzu berufe ich mich mal auf nem Chummer, der überlegte sich das Programm „Der Kölner Dom astral“ zu installieren. Dazu fragte er nen Köbes an einer nahe gelegenen Kneipe, ob er es installiert hat und wenn ja ob es gut ist. Die Antwort des Köbes war kurz und prägnant wie es nurn Kölner kann „nä, äwer dat ess su“

 Das Grundgesetz

Artikel 1: Et es wie et es.

(„Es ist wie es ist.“)

 Sieh den Tatsachen ins Auge.

 

Artikel 2: Et kütt wie et kütt.

 („Es kommt wie es kommt.“)

 Füge dich in das Unabwendbare; du kannst ohnehin nichts am Lauf der Dinge ändern.

 

Artikel 3: Et hät noch emmer joot jejange.

 („Es ist bisher noch immer gut gegangen.“)

 Was gestern gut gegangen ist, wird auch morgen funktionieren.

 Situationsabhängig auch: Wir wissen es ist Murks, aber es wird schon gut gehen.

 Artikel 3.1: [tritt in Kraft wenn 3 nicht gut genangen ist]

Et hätt noch schlimmer kumme künne.

 („Es hätte noch schlimmer kommen können.“)

Artikel 3.2 [alternative]

Hammer immer su jemaat!

 („Haben wir immer so gemacht“)

 

Artikel 4: Wat fott es, es fott.

 („Was fort ist, ist fort.“)

 Jammer den Dingen nicht nach.

   Artikel 4.1: Mer muss och jönne könne!

  („Man muss auch gönnen können.“)

 Sei weder neidisch noch missgünstig!

 

Artikel 5: Et bliev nix wie et wor.

 („Es bleibt nichts wie es war.“)

 Sei offen für Neuerungen.

 

Artikel 6: Kenne mer nit, bruche mer nit, fott domet.

 („Kennen wir nicht, brauchen wir nicht, fort damit.“)

 Sei kritisch, wenn Neuerungen überhand nehmen.

 

Artikel 7: Wat wells de maache?

 („Was willst du machen?“)

 Füg dich in dein Schicksal.

 

Artikel 8: Maach et joot, ävver nit zo off.

 („Mach es gut, aber nicht zu oft.“)

 Achte auf deine Gesundheit.

Artikel 8.1: Mer muss sisch och jet jönne könne!

 („Man muss sich auch etwas gönnen können.“)

 Nur in einem gesunden Körper wohnt auch ein gesunder Geist.

Oder: Das Gebot zur Nächstenliebe bedeutet nicht, dass man den eigenen Körper und Geist lieblos behandeln soll.

 

Artikel 9: Wat soll dä Käu?

 („Was soll das sinnlose Gerede?“)

 Stell immer die Universalfrage.

 

Artikel 10: Drinks de ejne met?

 („Trinkst du einen mit?“)

 Komm dem Gebot der Gastfreundschaft nach.

 

Artikel 11: Do laachs de disch kapott.

 („Da lachst du dich kaputt.“)

 Bewahr dir eine gesunde Einstellung zum Humor.

 

Artikel 12: Jede Jeck is anders!

(„Jeder Jeck (Karnevalsfan) ist anders!“)

Akzeptiere die Unterschiede

 

 

 

 

Advertisements